Vereinskodex

VEREINSKODEX

 

Das Ziel des ISCA ist die individuelle Ausbildung aller seiner Aktiven. Damit diese Ziele und Konzepte erfüllt werden können, richten sich die Trainer und Läufer des ISCA nach folgendem Verhaltenskodex:

 

Der ISCA stellt für das Training ausgebildete Trainer zur Verfügung und sorgt dafür, dass sich diese weiterbilden. Diese Qualifikation, die Teilnahme an den Bewerben und den Trainingsstunden verlangen von jedem Trainer ein erhebliches Maß an Zeitaufwand und eine entsprechende Bereitschaft Zeit zu investieren.

 

Verhaltenskodex Läufer

Respekt

Zwischen Trainer und Team einerseits und unter sämtlichen Läufern des ISCA andererseits besteht ein vertrauensvolles Klima, welches von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Wer Respekt verlangt, muss ihn auch gegenüber anderen zum Ausdruck bringen.

Pünktlichkeit

Das heißt: Rechtzeitige Anwesenheit vor Wettbewerb- und Trainingsbeginn. Bei etwaiger Verhinderung ist dies rechtzeitig zu entschuldigen. Treffpunkt ist der entsprechende Umkleideraum oder das Sportgelände,  je nach Aussage des Trainers.

Zuverlässigkeit

Kunstlauftraining und Wettbewerbe haben Vorrang vor anderen Hobbys und Terminen. SYS ist eine Teamsportart und fordert einen Teamplayer, denn das Team braucht jeden einzelnen Läufer. Wer anders gewichtet, wird in seiner Leistung entsprechend beurteilt.

Fairness

Keine Beschimpfungen, Beleidigungen oder Provokationen werden geduldet. Trainerentscheidungen werden ohne Kommentar akzeptiert. Der Läufer hat sich in den Dienst des Teams zu stellen.

Prävention

Der ISCA duldet keinerlei Drohungen, Tätlichkeiten, unbeherrschtes Verhalten, Sachbeschädigungen, Diebstähle oder sonstige Straftaten. Der Konsum von Tabakwaren, Alkohol und Drogen ist untersagt.

Bei Problemen jeglicher Art, also auch privaten Problemen, können sich die Aktiven vertrauensvoll an ihre Trainer oder an den Vereinsvorstand wenden. Soweit es in unserer Macht steht, werden wir versuchen, anliegende Probleme gemeinsam zu lösen. Selbstverständlich werden die Anliegen vertraulich behandelt.

Trainings- und Wettkampfbetrieb

Die Abnahme von Schmuck im Training ist Pflicht, sodass die Läufer nicht gefährdet werden.

Die Ausbildung darf in keinem Fall zu Lasten der schulischen Bildung gehen.

Integration

Es wird kein Unterschied bei Nationalität, Glauben, Hautfarbe, Können und Begabung gemacht. Jeder wird gleich behandelt. Deshalb „ Behandle jeden so, wie du auch behandelt werden möchtest“. Der Starke hilft dem Schwachen, der Bessere dem Ungeübteren. Alle ziehen an einem Strang, denn wir sind ein Team, sind eine Gemeinschaft, ein Verein.

Folgen/Strafmaßnahmen

Bei Verstößen gegen den vorliegenden Verhaltenskodex hat es nachstehende Folgen.

  1. Mündliche Verwarnung
  2. Schriftliche Verwarnung – verbunden mit einer Mitteilung an die Eltern
  3. Ausschluss aus dem Verein

 

Verhaltenskodex Trainer

Grundregeln

Trainer haben auf Grund ihrer Vorbildfunktion dafür zu sorgen, dass Sie in der Öffentlichkeit den Verein positiv repräsentieren. Gleichzeitig gebietet es sich, dass  die Trainer pünktlich und zuverlässig beim Training erscheinen und sich auf dieses entsprechend vorbereitet haben.

Gegenüber den Läufern, Eltern und Preisrichtern gebietet es den Respekt und den Anstand einer positiven Kommunikation.

Umgang mit Läufern

  1. Ansprache mit Namen
  2. Positive & konstruktive Kritik
  3. Spaß am Sport vermitteln
  4. Über Schutzbestimmungen (siehe Verhaltenskodex Läufer) informieren und deren fortlaufende Beibehaltung kontrollieren

 

 Wien, im April 2016

 

Sportunion Internationaler Eislaufverein Austria „ISCA“